Chronische Schmerzen

Im Gegensatz zum akuten Schmerz, der eine lebenswichtige Schutzfunktion bedeutet und nach Abheilung der auslösenden Ursache wieder verschwindet, hat der chronische Schmerz diese Warnfunktion verloren. Wenn Schmerzen länger bestehen bleiben, können sie sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild entwickeln. Als chronischen Schmerz bezeichnet man einen Dauerschmerz, der länger als sechs Monate besteht.

Für Betroffene geht das mit einer verminderten Lebensqualität einher. Es kommt zu Beeinträchtigungen, die den Menschen in seinem sozialen Umfeld, in der Partnerschaft, in der Familie und Freizeit beeinflussen. Dauerhafte Schmerzen können auch den Arbeitsplatz gefährden. Viele Patienten fühlen sich nicht ernstgenommen oder abgeschrieben.

Beim chronischen Schmerz kann ein "Schmerzgedächtnis" entstehen, der Schmerz entwickelt ein Eigenleben. Auch nach Abheilen der Schmerzursache erhält das Schmerzgedächtnis den Schmerz am Leben, obwohl die ursprüngliche Ursache verschwunden ist. Aus Angst vor Schmerzen folgen Schon- und Fehlhaltungen, die wiederum schmerzverstärkend wirken.

News

Sensomotorics® -Bewegungstraining mehr
Termine