Sensomotorics

Was ist Sensomotorics?

Sensomotorics nach Beate Hagen® baut auf „Hanna Somatic Education“ (Prof. Dr. Thomas Hanna, (1920 - 1990) und der Arbeit von Moshe Feldenkrais auf.
 
Thomas Hanna fand heraus, dass Stress, falsche Gewohnheiten, Schonhaltung oder Traumata wie Unfälle, Verletzungen, Operationen zu chronischen Muskelverspannungen führen, die wir willkürlich nicht mehr auflösen können. Unsere Muskeln sind permanent aktiv und wir merken es nicht, unsere Muskeln gehorchen uns nicht mehr. Diesen Kontrollverlust des Gehirns über das neuromuskuläre System bezeichnet Thomas Hanna als sensomotorische Amnesie (SMA). Sie zeigt sich in unserem Körper als chronische Anspannung und Muskelverhärtung, die wir nicht wahrnehmen und auch willkürlich nicht lösen können. Chronisch verspannte Muskeln drücken auf Nerven, Gefäße, Organe und Gelenke. Die Dauerbelastung der Muskeln führt zu einer unzureichenden Durchblutung und es kommt zu einer Sauerstoffunterversorgung, es entwickelt sich ein Teufelskreis. Die bekanntesten Folgen sind Steifheit, Schmerz und Einschränkung der Lebensqualität.

Ziel von Sensomotorics ist die Wiederherstellung der Kommunikation von Muskel und Gehirn. Durch spezielle Bewegungslektionen, bei denen die muskulären Verbindungen wieder wahrgenommen werden (sensomotorisches Lernen), wird die willkürliche Kontrolle wiederhergestellt. Das bringt eine sofortige Funktionsverbesserung, Zunahme von Kraft und Beweglichkeit, Nachlassen von Schmerz und Gewinn an Lebensfreude.

Wo hilft Sensomotorics?

Sensomotorics wird insbesondere eingesetzt bei Beschwerden des Bewegungsapparates z.B. Lumbago, Skoliose, Schulterbeschwerden, Karpaltunnelsyndrom, Tennisellenbogen, Erschöpfungszuständen, Kopfschmerzen, Atemstörungen, Stress und stressbedingten Beschwerden, berufsbedingten Haltungsproblemen, usw.